Ausrichter: Rosy & Karl-Heinz

vom 06. – 08. Dezember 2019

Teilnehmer: Harald, Bernhard und Rita, Herbert und Marianne, Detlef und Brigitte, Paul und Monika, Lore, Lutz und Gaby, Burkhard und Ilsemarie, Wolfgang und Helga, Jürgen und Karin, Heinz und Petra, Margot und Jörg, Karin und Gerd.

Zur diesjährigen Dezember-Ausfahrt ging es auf den Stellplatz Am Winterhafen in Magdeburg. Gut gefüllt und ohne Reservierung gab es kaum einen Platz.

Auch bei dieser Ausfahrt konnte schon Donnerstag angereist werden und so hatte Karl-Heinz auch gleich fleißige Helfer für den Zeltaufbau dabei.

Freitag begann dann die eigentliche Ausfahrt.

Wir trafen uns um 16 Uhr im warmen Zelt mit  liebevoll dekorierten Tischen.

Nach der Begrüßung durch Kalle konnten wir den leckeren Eierpunsch, den Glühwein und Kekse  genießen.

In einem kleinen Quiz lies Kalle raten, wie viele Kronkorken Kalle im Vorfeld gesammelt hatte. Die Schätzungen lagen weit auseinander. Kalle hatte ein Einsehen und so gab es für den besten Tipp, als auch den schlechtesten Tipp einen leckeren Preis. Das nennt man Teamgeist!

Rosy verteilte wenig später an alle Teilnehmer selbstgestrickte kleine „Spardosen-Söckchen“, ausgestattet mit einem Startkapital von einem Cent.

Danke Rosy für so viel liebevolle Handarbeit.

Nach leckerem Punsch und der vielen frischen Luft haben sich die meisten eine kleine Pause gegönnt und um 18 Uhr haben Rosy und Kalle zum Abendbrot eingeladen.

Es gab eine vorzüglich abgeschmeckte Kartoffelsuppe und vom Grill Bratwurst satt. Ein netter langer Abend krönte diesen Tag.

Am Sonnabend gab es wie gewohnt und um Punkt 8 Uhr leckere Brötchen und um 10 Uhr sind wir dann in Richtung der „Grünen Zitadelle“, wie das Magdeburger Hundertwasser-Haus genannt wird, aufgebrochen.

Hier begrüßte uns Frau Hartmann zu einer Führung mit einer Dauer von 55 Minuten, wie sie gleich ankündigte. Ferner gab sie zur Einstimmung gleich noch die zu laufenden 2761 Schritte und die dafür erforderlichen Kalorien mit 352 an. Alsdann fing die Führung an und gestaltete sich sehr interessant.

Nun ging es los. Vorbei an 4400 kleinen Vogelhäuschen. Für 123 Häuser hat Hundertwasser die Entwürfe erstellt. Leider hat er das Haus in Magdeburg nicht mehr sehen können. Er starb 72-jährig auf der Überfahrt.

Wir kamen aus dem Staunen nicht heraus, bei jeder seiner Ideen  hat er sich etwas gedacht. Ein Künstler der besonderen Art. Mit viel Fantasie  für Farben und Formen. In diesem Haus verbaute er 856 Fenster, jedes anders. 150 Säulen,  jede eine andere  Form und Farbe.

Der Turmaufstieg ermöglichte uns eine wunderschöne Aussicht auf Magdeburg.

Am Ende der Führung gab es Sekt und Kaffee in einer Musterwohnung. Ich war über die vielen geraden Wände erstaunt, denn das kannte ich von Hundertwasser nicht.

Danke an Frau Hartmann für die kompetente Führung!

Jetzt ging es zurück zum Stellplatz, denn um 14 Uhr sollte das Mobil von Petra und Heinz getauft werden.

Nachdem wir alle versammelt waren, sprach Lutz nette Worte zur Einweihung des Mobils und nach alter Tradition wurde wieder Sekt über die Räder gegossen.

Wir wünschen den beiden immer unfallfreie Fahrten, besiegelt wurde es mit einem  dreifach „gut Roll, gut Roll, gut Roll“.

Nun war Freizeit, manche trafen sich noch im Zelt auf einen Plausch und andere gönnten sich eine Erholungspause.

Um 18.30 Uhr ging es zu Fuß zum mittelalterlichen Weihnachtsmarkt.

Hier konnte man sehr gut essen und trinken und die vielen Lichter bestaunen…

Aber so richtig funkelnd gab sich die „Magdeburger Lichterwelt“. Man sagt über eine Million LEDs und sicher sind es noch viel mehr…

Und damit ging wieder ging ein schöner Tag zu Ende.

Am Sonntag gab es dann noch einmal frische Brötchen zum Frühstück. Ja und leider ist alles Schöne mal irgendwann wieder vorbei. Es hieß Abschied nehmen. Nach und nach traten wir unsere Heimreise an.

Einen großen Dank an die Ausrichter Rosy und Kalle!

Karin (P.)

Print Friendly, PDF & Email